Leseprobe: Du wääscht jo

Leseproben aus "Du wääscht jo!"

De Albtraum-Rap
Edith Brünnler


In ennre Vollmondnacht, es is noch gar net lang her,
do hawwisch gedräämt, ich kännt kä Pälzisch mehr.
En hochdeitscher Dämon, der hot aus mir gsproche.
Ich muss mol driwwer redde, des verfolgt mich schun seit Woche.
Es dauert net lang, ich verzehl s eich ganz schnell;
doch en Daach ohne Pälzisch is en Daach in de Hell.
Ich seh mich im Draam zu unserm Bäcker laafe,
um mir wie jeden Morge en Weck zu kaafe.
Doch „Weck“ kummt mir heit net iwwer die Lippe,
ich saach zu moim Schreck: „Bitte gem Se mir ne Schrippe.“
Uff de Wochemarkt trau ich mich nimmi zu geh
un de Metzger werd moi Hochdeitsch wahrschoints aa net versteh.
Drum will ich liewer middaachs in de Wertschaft esse,
doch ohne Pälzisch kannscht des glei vergesse.
S gibt Saumaache, Wellflääsch un Lewwerknepp.
Na, wer do nix find, der is wirklich en Depp.
Ich kännt aa ganz gut e Schlachtplatt vertraache,
doch zu moim Entsetze, do heer ich mich saache:
„Ach, Herr Ober, bring Se mir nur etwas Leichtes zu essen
und einen Chardonnay, am liebsten aus Rheinhessen.“
Mir werd s glei schlecht, des kann äfach net soi.
Ich trink doch nix annres wie nur Pälzer Woi.
Ich zahl schnell alles un losses dann steh
un iwwerlegg mer, ich kännt uff e Woifescht geh.
Ich hab glei äns gfunne un guck mich dort um
un was es do gibt, des is gar net so dumm.
An ääm vun de Ständ war Scholle agschriwwe,
do bin ich dann erscht emol stehe gebliwwe.
Der Winzer guckt her un er froocht: „Saure Scholle?“
Do hawwisch glei zustimmend nicke wolle,
doch de Dämon in mir saacht: „Entschuldigung, mein Herr,
auf Ihrer Tafel ist ein Fehler. Schorle schreibt man mit r.“
De Winzer määnt ganz zornisch: „Des deet mer awwer stinke.
Wer net Scholle saache kann, der braucht aa käner trinke.“
Er laaft rot aa un saacht: „Heer zu, jetz warn ich dich,
saach bloß den bleede Spruch net, en Scholle wär en Fisch.
Schneebällcher gibt s bei uns aa net im Winter bloß zu esse
un Pannekuche kannscht nooch ennre Audopann vergesse.
Grumbeere sin net krumm, des saach ich noch dezu
un Keschde hänn mit Kischde iwwerhaupt gar nix zu du.
Drum bass dich liewer aa un spiel net de Idiot;
un iwwrischens e Brotworscht, die is aa net aus Brot.“
De Dämon redd aus mir, s hot alles gar kän Sinn:
„Sie glauben nicht, mein Lieber, wie erleichtert ich jetzt bin.
Ich hatte es gehofft, doch nun weiß ich es genau,
Saumagen ist bestimmt nicht aus dem Magen einer Sau.“
Do kreischt de Winzer: „Bischt du immer schun so bleed gewese?
Wann s doch kän gfillde Maache wär, dann deet er net so hääße.
Bass bloß uff, weil du hoscht nämlich gar kän Grund zum Lache.
Du deetschd dich jetz do driwwer gscheider aa net luschdisch mache.
Wammer äner so kummt, des hawwisch mer gschwore ...“
Er holt aus – un ich hab s Bewusstsein verlore.
Am nägschde Morge, s war so gegge drei verdel acht,
do bin ich endlich schweißgebadet uffgewacht.
Doch dann hawwisch des Gfiehl ghabt, stellt eich des emol vor,
der Dämon wär echt un des wär alles wohr.
So ein Traum ist gefährlich. Das ist nicht übertrieben.
Ich hab von Leuten gehört, bei denen ist s so geblieben.
Drum hawwisch mer, ohne zu wisse, ob s nutzt,
die Zäh mit me Pälzer Riesling gebutzt.
Denooch hawwisch s dann ganz ängschtlich prowiert
un des Pälzisch kummt iwwer die Lippe wie gschmiert
vun jetz uff noochher. Es is widder do.
Ich redd widder Pälzisch! Ach Gott, bin ich froh!

 

Gude Abbedit
Edith Brünnler


He-a, hänner des aa gelese in de Zeidung, was die alles in unser Lewensmiddel noi machen? A, do traut mer sich jo ball nix mehr zu esse. Frieher hot mer gsaat: Wer war zuerscht do – die Henne odder s Ei? Heit froocht mer sich: Wu is mehr Dioxin drin – in de Henne odder im Ei?
Ich mään, dehääm kannscht uffbasse. Do siehscht jo, was d kochscht. Awwer was is, wann d in de Wertschaft bischt? An sich geh ich nur noch ganz selden esse. Bloß letschdens, bei derre 50-Johr-Feier vun unserm Keggelclub, do hawwisch mich äfach net ausschließe känne. Also wann der des aguckscht, was die Leit in sich noistobbe deeden, do kannscht dich bloß wunnere.
Newer mir hot die Lissel gsesse. Die wollt sich Pifferling bestelle. No hawwisch gsaat: „Lissel! Pifferling uff die Nacht? Määnscht du vertraachscht des? Die liggen em doch im Maache wie en Stää! Nadierlich kannscht mache, was d willscht. Ich saach der bloß ääns: Moi Tande hot emol uff Pilze so Herzdrigge kriggt, die hänn de Dokder rufe misse.“
No hot se ganz verschrogge nooch Luft gschnappt un wollt grad noch emol die Kaat nemme, do saacht die Traudel: „No bestell der doch Muschle.“ Ich hab gedenkt, ich heer net rischdisch.
„Do war letschdens en ganz intressande Artikel in de Zeidung“, hawwisch gsaat, ‚Muschle - die Kloake des Meeres’. Des hänn se widder net verstanne. No hawwisch s halt iwwersetzt. „Die Muschle sin quasi de AB vum Meer. Die saugen alles uff, den ganze Dreck, wu do vun denne Kreizfahrschiffe kummt, Chemikalie un Eel ...“
„Ich ess die Zwiwwelsupp“, hot die Kättche gemäänt. „Des is immer en ganze Haffe voll. Do werd mer wennigschdens satt.“
„Bloost dich des net uff?“, hawwisch se gfroocht. „Ich mään, Zwiwwle solle jo gsund soi. Awwer net, dass der s schlecht werd. Ich wääß noch, Moiner war uff Zwiwwelsupp mol die ganz Nacht wach un is immer gewannert vum Bett uff de Klo un widder zurick. Des war furschbar. Morgens hot der ausgsehe – leicheblass! Der hot drei Daach nix mehr esse känne, so elend war s dem. Un du vertraachscht des? Kann ich mer gar net vorstelle.“
„Also ich ess des Schnitzel Wiener Art mit ohne Soß.“ Die Marie hot schun gstrahlt, wu se bloß draa gedenkt hot.
„Mir esse so gut wie gar kä Flääsch mehr“, hawwisch gsaat. „Do sin jo mehr Antibiotika un Beruhischungsmiddel drin wie im Giftschrank vun de Abodeek. Grad bei de Wutze. Ää Schwoineschnitzel un wie s Gewidder stehscht unner Dopingverdacht.“
„Des is doch mir egal“, hot se gebebbert. „Ich treib jo sowieso kän Sport.“
„Alla“, hawwisch gsaat, „s is doi Sach. Awwer du mer den Gfalle un guck in de Spiggel, bevor dich in doi Audo hockscht. Wann doi Aache flackern odder die Pupille sin ganz klää, dann ruf der gscheider e Taxi. Bei Droge versteht die Bolizei kän Spaß. Do bischt doin Fieherschoi glei los.“ Uff ämol is die ganz kläälaut worre.
„Ich glaab, ich nemm doch liewer den Fisch. Eiweiß soll jo gsund soi.“
„Deet ich aa mache“, hawwisch gemäänt, „wann ich wisst, wu der herkummt. Do schreiwen se ‚Nordsee’ druff un debei is der schun dreimol reimportiert. Wann d uff Nummer sicher gehe willscht, muscht doin ägene Geigerzehler mitbringe. Annerscht geht s nimmi. Also – moi Moinung. Awwer wann d määnscht, du kannscht s doim Kerwer zumute – bitte.“
„Vielleicht ess ich aa en panierte Schoofskees“, hot se vor sich hie gebrummelt.
„Wääscht, dass die Wertschafde die Panade ferdisch geliefert kriggen?“, hawwisch se gfroocht. „Do soll jo alles Meegliche drin soi – wahrschoints alles außer Eier un Weckmehl, hähä. Obwohl – mit denne Aromastoffe heitzedaachs, do schmeckscht kän Unnerschied. Awwer wammer s halt wääß, gell.“
Ja, was soll ich saache, am End hänn sich alle e Tofu-Sippche bestellt. Alle außer mir. Ich hab nämlich den Koch vorher gfroocht, ob der Tofu aa wirklich net aus genmanipulierte Sojabohne is un er hot mer s net mit Sicherheit saache känne. Des hawwisch de annere awwer net verzehlt. Ich wollt jo schließlich niemand de Abbedit verderwe.
Was ich gesse hab? E Pälzer Rumpsteak mit Zwiwwle un Brotkardoffel. A, was hätt ich dann mache solle? In moine Aache war des noch mit Abstand s Gsindschte, was die ghabt hänn.

© 2013 Die Literatur Offensive www.litoff.de